Politik von Zirler für Zirler

Lachende Familie in Zirl

Wohnen in Zirl

Die Schaffung förderbarer Wohnungen kann nicht ausschließlich in der Verantwortung der gewerblichen Wohnbauträger liegen. Der Eingriff in den privaten Immobilienmarkt darf nicht das einzige Mittel sein, das die Gemeinde anwendet. Neben einer Zirler-Regelung bei der Wohnungsvergabe komplizierte Verträge zu Vorkaufsrechten und Abgaben zu förderbaren Preisen zu verlangen, führt nun dazu, dass Antragssteller möglichst vermeiden, Parameter einzureichen, die einen Bebauungsplan erfordern.

Weil wir hier wohnen.

Finanzielle Unterstützung für Familien in Zirl

Finanzielle Unterstützung für Familien

Finanzielle Erleichterung für Familien bei den Kinderbetreuungskosten in Zirl in Zeiten der Corona Pandemie.

Unser Antrag dazu aus dem Dezember wurde im Gemeindevorstand besprochen und der Grundsatzbeschluss zu unserem Antrag aus dem April wurde von allen Fraktionen als nach wie vor gültig und sinnvoll erachtet.

Das Team Zirl Aktiv

Rückkehr zur fachlichen Auseinandersetzung

Aktuell erregt das Thema Wohnbau in zahlreichen Tiroler Gemeinden die Gemüter, so auch in Zirl. Doch während – von außen betrachtet – in anderen Kommunen die Sachlichkeit zumindest in den politischen Gremien gewahrt wird, driftet die Auseinandersetzung im Bezug auf geplante Bauprojekte in Zirl ins persönliche ab. Der ORF sieht von „Verwebungen“ zwischen Projektbetreibern und Gemeinderat und bezieht sich dabei auf unseren Gemeindevorstand DI Rainer Schöpf. Seine hauptberufliche Tätigkeit als Architekt und Auftragnehmer von Eglo Immobilien wird explizit erwähnt und in Zusammenhang mit einem angeblichen „stark machen für das Großprojekt“ von Seiten Zirl Aktiv gebracht.

Zirl Aktiv Pressemitteilung Sept 2020

Pressemitteilung, 19. September 2020 zur letzten Gemeinderatssitzung:

Die Marktgemeinde Zirl kämpft wie viele andere Gemeinden mit den wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise. Im benötigten Nachtragshaushalt wird allerdings klar, dass die Schieflage der Gemeindekasse nur zum Teil mit den Einnahmenrückgängen in Folge von COVID-19 zu tun hat.